Bertelsmann Party 2012 - 27. September 2012

Drei Länder, eine Party – Die Welt zu Gast bei Bertelsmann

China, Indien und Brasilien: Diese drei Länder stehen im Zentrum der regionalen Wachstumsstrategie von Bertelsmann –und sie standen gestern Abend auch im Mittelpunkt der diesjährigen Bertelsmann Party. Mit ihrer Kunst und ihrer Kultur lieferten China, Indien und Brasilien in der Berliner Bertelsmann-Repräsentanz den überaus farbenprächtigen Rahmen für ein glanzvolles Fest, wie es auch die deutsche Hauptstadt nicht jeden Abend geboten bekommt. Vorfahrende Limousinen, der lange rote Teppich, aufgeregte Fotografen, professionelle Fernsehteams, neugierige People-Journalisten – vor dem Eingang von Unter den Linden 1 waren gestern Abend alle Zutaten zu bestaunen, die anzeigen: Hier findet ein gesellschaftliches Ereignis der Extraklasse statt.

Begrüßt wurden die hereinströmenden Gäste am Eingang von Liz Mohn und Thomas Rabe, die sich beide sichtlich auf einen schönen Abend freuten. „Ich bin begeistert, heute Abend so viele Freunde von Bertelsmann hier zu sehen – was für eine Stimmung“, sagte Liz Mohn „Und was für eine tolle Mischung: Film- und Fernsehgrößen, viele unserer berühmten Autoren, Spitzenpolitiker, viele wichtige Manager aus der Wirtschaft und natürlich auch die Top-Manager unseres Hauses.“ Thomas Rabe seinerseits war es besonders wichtig, den Gästen an diesem Abend auch etwas von der Aufbruchsstimmung bei Bertelsmann zu vermitteln. „Unser Unternehmen wird sich in den nächsten Jahren schrittweise verändern und sich über die bestehenden Aktivitäten hinaus in neue Geschäftsfelder und -regionen ausdehnen“, so der Vorstandsvorsitzende. „Aufstrebenden Ländern wie China, Indien und Brasilien kommt dabei eine große Bedeutung zu. Die Bertelsmann Party soll hierauf einen kleinen, inspirierenden Vorgeschmack geben.“

„Ein tolles Ereignis“

Als dann ab 19 Uhr der Strom der eintreffenden Prominenten mit Macht anschwoll, kamen die drängelnden Fotografen, die durch breite Kordeln und wachsame Security-Mitarbeiter mühsam am Rand des Roten Teppichs gehalten wurden, mit dem Bilderschießen kaum noch hinterher. Kaum hatten sie mit lauten Zurufen dem Moderator Kai Ebel ein Zitat und ein Lächeln entlockt, da schritt schon seine Kollegin Sylvie van der Vaart in routinierter Pose den Teppich hinunter und lieferte gekonnt ein Motiv, das es sicherlich auf die Gesellschaftsseite manches Magazins schaffen wird. Die RTL-Moderatorin freute sich richtig auf den Abend: „Ich war im vergangenen Jahr zum ersten Mal bei einer Bertelsmann Party, und es war ein tolles Ereignis. Darum freue ich mich auch sehr auf heute Abend. Ich bin mit meiner besten Freundin hier, und wir erwarten eine lustige Party.“

Zu den Lieblingen der Fotografen gehörte wie so oft die Society-Insiderin Verona Pooth, die immer für ein gelungenes Foto und ein schönes Zitat gut ist. Auch der gestrige Abend machte da keine Ausnahme: „Das heutige Motto finde ich super – ich liebe exotische Länder. Ich war auch schon in Indien, in China und auch in Südamerika.“ Das sah auch der Entertainer und Chansonier Max Raabe so: „Das Motto des heutigen Abends finde ich interessant. Ich bin selbst viel auf Reisen und mache gern Urlaub in fernen Ländern.“ Ein gesellschaftliches Event dieser Größenordnung in der deutschen Hauptstadt wäre wohl nicht komplett ohne Udo Walz, den Starcoiffeur der Reichen und Berühmten. Er bekannte vor laufender Kamera: „Ich bin ein ganz großer Fan von Liz Mohn, sie ist eine tolle Frau. Gottseidank bin ich eingeladen, das macht mich sehr stolz. Viele meiner Freunde sind hier, und wir sind alle stolz darauf, heute eingeladen zu sein.“

Nicht zu übersehen war der Schwergewichtsweltmeister Wladimir Klitschko, der genauso der Einladung gefolgt war wie die ehemalige Eiskunstläuferin Katarina Witt. „Ich war im vergangenen Jahr zum ersten Mal auf der Bertelsmann Party“, erinnerte sich der Profiboxer. „Es hat mir viel Spaß gemacht, ich habe spannende Leute getroffen, gute Gespräche geführt – und in diesem Jahr wünsche ich mir das Gleiche.“ Sein Kollege, der ehemalige Profiboxer Axel Schulz, freute sich ebenfalls über das Ländermotto des Abends, denn das Reisen gehöre zu seinen großen Hobbys.

„Hier treffe ich Leute, denen ich sonst nicht begegne“

Etwas später als sonst trafen zahlreiche deutsche Spitzenpolitiker auf der Party ein; viele von ihnen waren zunächst beim Festakt zu Ehren des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl, der vor 30 Jahren erstmals zum Kanzler gewählt worden war. Der Festakt fand genau gegenüber Unter den Linden 1 im Deutschen Historischen Museum statt. Den Weg auf die andere Seite traten dann unter anderem der Vizekanzler und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), der Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), der Finanzminister Wolfgang Schäuble und Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) an. „Ich freue mich auf einen spannenden Abend, weil ich hier genau die Leute treffe, denen ich sonst nicht begegne: Musiker, Künstler, Kulturschaffende“, erklärte Daniel Bahr wohl stellvertretend für seine Kabinettskollegen. Auch der Regierende Bürgermeister Berlins, Klaus Wowereit, kam wie in beinahe jedem Jahr zur Bertelsmann-Party.

Und wer schritt am gestrigen Abend sonst noch so über den roten Teppich? Gekommen waren beispielsweise noch die Schauspieler Hannes Jaenicke, Sebastian Koch, Barbara Wussow, Tina Ruland, Dana Golombek und Rolf Kanies, zudem das Top-Model Franziska Knuppe, die Designerin Jette Joop, die Sängerin Maite Kelly und Juli, Charity-Lady Ute-Henriette Ohoven und der Starkoch Christian Henze. Aus der Welt der Medien zeigten sich Günther Jauch, Hubert Burda und Maria Furtwängler, die Moderatorinnen Ulrike von der Groeben, Nazan Eckes und Janine Steeger, ihre Kollegen Heiner Bremer, Wolfram Kons, Jochen Schropp und Matthias Opdenhövel. Und Autoren des Hauses wie Thilo Sarrazin, Michael Jürgs, Richard David Precht und Michael Winterhoff mischten sich ebenfalls unter die Menge.

Zu den vielen Prominenten kamen noch einmal rund 80 Medienvertreter hinzu sowie allein sechs TV-Kamerateams. Für Aufsehen auf dem Roten Teppich, allein schon aufgrund seiner Punk-Frisur, sorgte auch der bekannte Blogger Sascha Lobo. Der konnte seine ersten Eindrücke von der Bertelsmann-Party 2012 dann gleich mit einigen Kollegen teilen, denn Bertelsmann hatte erstmals überhaupt auch Social-Media-Kanäle für die Partyberichterstattung genutzt und zu diesem Zweck einige aktive Blogger und Video-Blogger eingeladen. Genauso unkonventionell wie Sascha Lobos Frisur – sein Markenzeichen ist der rote Irokesenschnitt – war auch sein Kommentar zur Party: „Ich liebe Partys von Bertelsmann, die haben einfach eine unfassbar gute Schnittchen-Qualität – Best in Class.“ Schon von Berufs wegen sei er ein Online-Netzwerker, nutze aber genauso so gerne offline jede Möglichkeit zum Kontakteknüpfen, wie eben diesen Abend. Was Verona Pooth später zu dem Kommentar veranlasste: „Wahrscheinlich ist jetzt schon im Netz zu sehen, dass ich hier bin.“

Farbenprächtige Kulisse

Im Gebäude erwartete die Gäste dann eine farbenprächtige Kulisse, die sicherlich ihren Teil zur tollen Stimmung an diesem Abend beitrug. Schon im Eingangsbereich empfing sie eine riesige Leuchtwand mit wechselnden Lichtstimmungen. Im angrenzenden Wintergarten wurden parallel länderspezifische Motive auf die große Glasfassade projiziert. Und im Treppenhaus überraschte ein besonderer Blickfang – weiße, illuminierte Papierfächer reichten über alle Etagen. Die aufwändige Dekoration zog sich an diesem Abend durch das ganze Haus. Während das erste Obergeschoss ganz im Stile Indiens – farbenfrohe Sitzmöbel, Blumenarrangements, indische Stoffe – dekoriert war, verströmte das zweite Stockwerk brasilianisches Flair, mit Grün als vorherrschender Farbe. Die Dachterrasse schließlich stand ganz im Zeichen chinesischer Kultur: ausgeschnittene Drachenkonturen und bunte Lampions verbreiteten fernöstliche Stimmung.

Indien, Brasilien und China bestimmten nicht nur die Dekoration an diesem Abend, sondern natürlich auch das Essen. Typische Speisen der drei Länder wurden nach lokalen Rezepten von den Kolleginnen und Kollegen der Bertelsmann-Tochter Gastico authentisch zubereitet. Und auch das Unterhaltungsproramm entstammte diesen Kulturen. So präsentierte die indische Tanzgruppe Bolly Flex eine moderne Interpretation Bollywoods. In Großbritannien genießt die durch die Fernsehshow „Got To Dance“ bekannt gewordene Truppe längst Kultstatus. Für Staunen sorgten auch die Kalligrafinnen Lili Yuan und Yi Meng, Mutter und Tochter. Die beiden Künstlerinnen, deren Familie auf eine uralte Maltradition zurückblicken kann, verzierten auf der Dachterrasse chinesische Lampions und Fächer mit asiatischen Ornamenten, die dann als Give-Aways an die Gäste verteilt wurden. Digital, und damit einem weiteren strategischen Schwerpunkt von Bertelsmann folgend, wurde es dann mit dem Digi Ensemble Berlin. In dem ungewöhnlichen Orchester verwandelten sieben Musiker iPads in Musikinstrumente – und bildeten so ein ganzes Orchester nach.

Traditionell verlagerte sich die Bertelsmann Party 2012 zu späterer Stunde auf die Dachterrasse, von jeher der wohl beliebteste Ort im Haus. Hier unterhielt DJ Florian Weiss vom Radiosender Antenne Bayern im Zelt den harten Kern der Partygäste bis in den frühen Morgen mit angesagten Hits und tanzbaren Klassikern.

Impressionen