Bertelsmann Party 2014 - 11. September 2014

Berlin tanzt – auf der Bertelsmann Party 2014

Maschinenlärm, Presslufthämmer, Baugerüste – tagsüber ist die Berliner Bertelsmann-Repräsentanz Unter den Linden 1 in diesen Tagen umzingelt von Großbaustellen und kaum zu sehen. Ganz anders dagegen das Bild, das sich am Abend bot: Die Fassade des klassizistischen Gebäudes erstrahlte in leuchtenden Farben und zog die Blicke von Passanten und Autofahrern gleichermaßen auf sich. Im Minutentakt fuhren dunkle Limousinen vor und entließen ihre prominenten Insassen – zum Teil samt Bodyguards – auf den roten Teppich, der sich um eine Ecke und die Vorderfront des Gebäudes erstreckte. An seinem Ende wurden die vielen Gäste und Freunde des Hauses Bertelsmann aus Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur dann von den Gastgebern Liz Mohn und Thomas Rabe zu einem der jährlichen Highlights im Event-Kalender der deutschen Hauptstadt begrüßt, zur Bertelsmann-Party 2014.

Das Motto der diesjährigen Bertelsmann Party war das Thema Kreativität in all ihren Facetten, ohne die ein Inhaltehaus wie Bertelsmann nicht denkbar wäre. Ein dankbarer Aufhänger für die Journalisten, die viele Promis auch nach ihrer eigenen kreativen Leistung und ihrem Verständnis von Kreativität befragten, mit zum Teil ebenso überraschenden wie witzigen Antworten. So erklärte der Schauspieler Ralf Moeller: „Ich bin kreativ in meinen Projekten, gerade drehe ich einen neuen Piloten für RTL. Nicht kreativ bin ich beim Kochen, aber Steak mit Eiern bekomme ich noch hin.“ Für die Travestiekünstlerin Olivia Jones sind dagegen ganz andere Kreativleistungen wichtig: „Ich bin kreativ im Inszenieren, im Perückenmachen und kann wunderbar mein eigenes Geschlecht verbergen.“ Die Moderatorin Katja Burkard beantwortete die Frage so: „Ich versuche jeden Tag kreativ zu sein, vor allem im Job, aber auch bei Dingen wie meiner Kleidung. Für meine Wohnung allerdings bräuchte ich die Hilfe von Tine Wittler.“ Die Designerin Jette Joop brachte es auf die griffige Formel: „Kreativität bestimmt mein ganzes Leben.“ Und der Medienexperte Jo Groebel betonte: „Kreativität ist das Nonplusultra der Medienbranche. Wenn Bertelsmann nicht aus Kreativität entstanden ist, wer dann?“

Nachdem die Gäste im Anschluss an das Blitzlichtgewitter die wenigen Treppenstufen im Eingangsbereich von Unter den Linden 1 hinter sich gebracht hatten, fiel ihr Blick unvermeidlich auf die deckenhohe, neu installierte LED-Wand, auf der im Wechsel Animationen zu den verschiedenen kreativen Themen der Party zu sehen waren. Kreativ ging es auch gleich im Erdgeschoß weiter, wo „Die Küchenchefs“, die drei Starköche Martin Baudrexel, Mario Kotaska und Ralf Zacherl aus der gleichnamigen Vox-Kochshow, die Gäste mit Kostproben ihres Könnens verwöhnten. Dabei plauderten sie auch aus dem Nähkästchen und verrieten einige Kniffe und Tricks für die gelungene Zubereitung erlesener Fischgerichte und Beilagen. „Es ist etwas sehr Besonderes hier heute Abend zu kochen – das ist eine gelungene Symbiose aus Arbeit und Feier“, erklärte Martin Baudrexel stellvertretend für seine Kollegen gegenüber Journalisten. „Außerdem wird hier wirklich viel geboten – wir freuen uns!“

Der Wintergarten im Erdgeschoß stand ganz im Zeichen des Verlagshauses Gruner + Jahr. Bei einem von Profi-Baristas zubereiteten Kaffee konnten die Gäste in aktuellen Magazinen von G+J blättern oder einfach nach oben schauen: In der Glaskuppel schwebten große Ballons, auf denen Schlagzeilen prangten. Die aktuellsten News aus der Bertelsmann-Welt lieferte dazu ein großes Display, das die Bertelsmann Social Media Cloud zeigte. Das erste Stockwerk der Repräsentanz war an diesem Abend der Musik gewidmet und präsentierte in Form übergroßer Starschnitte kreative Künstler – Stars wie Robbie Williams, Mick Jagger und Anastacia –, die ihre Musikrechte der BMG anvertraut haben. In der Bar glitzerten die Namen bekannter BMG-Stars, die weltweit Charterfolge feiern – für das Funkeln sorgten dabei eine Vielzahl kleiner Glassteine,10.000 insgesamt, um genau zu sein. Im zweiten Stockwerk lieferte ein weiteres kreatives Highlight spektakuläre Kulissen: die UFA-Kinoproduktion „Der Medicus“. Hier kamen Originalkostüme aus dem Film, passende Stoffe und Requisiten sowie Filmplakate zum Einsatz und vermittelten ein orientalisches Ambiente.

Die Vielzahl an Themen und Kulturräumen spiegelte sich auch im kulinarischen Angebot wider, für das die Bertelsmann-Tochter Gastico zusammen mit einem Partner zuständig zeichnete. Räumlich und inhaltlich verbunden wurden die verschiedenen Kreativthemen der diesjährigen Party durch eine Installation von Lesezeichen im Treppenhaus. Jedes Lesezeichen zeigte einen bekannten Autor von Penguin Random House. Und beim Wechsel zwischen den Etagen wurde so die Vielfalt an kreativen Köpfen in der weltweit größten Publikumsverlagsgruppe sichtbar.

Impressionen